Das Landgut A. Borsig, gelegen im Havelland (Brandenburg), war ein landwirtschaftliches Mustergut, geheime Tagungsstätte des Kreisauer Kreises (Anti-Nazi-Bewegung) und wurde über die Jahre vielseitig genutzt. Bis Herr Michael Stober das Anwesen kaufte und den roten Backsteingebäuden neues Leben einhauchte.

Hoteleingang des Landgutes

Das Bio-Hotel Landgut A.Borsig

Das neue Landgut A. Borsig ist nun eine vielseitige Eventlocation mit einem einzigartigen Restaurant. Wie zu Borsigs Juniors Zeiten spielt die Bewirtung und Verpflegung noch heute eine große Rolle im Betrieb.
Es steht also traditionell das Thema Ernährung und Kulinarik im Vordergrund. Der regionale Bezug ist dem Küchenchef Konstantin Kovac besonders wichtig. Deshalb setzt er auf saisonale Gerichte mit Produkten aus der Mark Brandenburg, marktfrisch und am liebsten in Bio-Qualität. Das Küchenteam des Landguts vertraut auf ein Netzwerk regionaler Lieferanten, zu denen enge Verbindungen gepflegt werden. Wie der Hof Querhammer in der Döberitzer Heide, der das Landgut mit erstklassigem Angusrind beliefert. Die Speisekarte zeichnet sich durch die Konzentration auf das Wesentliche aus – auf das Produkt und bietet den Gästen ein authentisches Erlebnis für den Gaumen.

Appetit können sich interessierte Gäste durch einen Blick auf die aktuelle Speisekarte unter www.landgut-aborsig.de holen. Ebenso vermitteln die Bilder von roten Backsteingebäuden und dem Restaurant „Seeterrassen“ mit Blick auf den Groß Behnitzer See eine tolle Atmosphäre in der sich Gäste wohlfühlen.

Keine Kommentare möglich.